Die Jahreszeiten im Garten

"Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischend, Wind fordert heraus, Schnee macht fröhlich; im Grunde gibt es kein schlechtes Wetter, nur verschiedene Arten von gutem Wetter."

John Ruskin 


Frühling

Frühlingsregen und es riecht nach nasser Erde. Langsam  erwacht die Natur und ein neues Gartenjahr beginnt. Die Sonne wärmt wieder und es ist länger hell. Die ersten mutigen Blüten wagen sich hervor. Und dann tauchen  jeden Tag neue farbenfrohe Blumen auf, die Bäume zeigen ihre zarten, grünen neuen Blätter und es ist wirklich endlich Frühling.  Macht mit mir einen Spaziergang durch den Frühlingsgarten.


Frühlingserwachen


Sommer

Es ist schon längst hell, als mich früh morgens mein Wecker weckt. Die Vögel zwitschern unternehmungslustig. Und wenn ich (im Schlafanzug noch) die Terrassentüre öffne, ist es angenehm warm da draußen. Barfuss gehe ich über den Rasen und genieße die kalten, klitzernden Tautröpfchen auf dem Gras, die die nackten Fußsohlen kitzeln. Ich füttere die Katzen und auf dem Rückweg findet eine saftige, süße Kirsche ihren Weg vom Zweig direkt in meinen Mund.  Noch eine Minute auf die Hängematte und den Himmel betrachten und die Stille genießen, bevor ich meine Kinder wecke und ein anderer turbulenter Tag beginnt. 

Sommergalerie


Herbst

Der Herbst ist trotz aller Schönheit eine melancholische Jahreszeit. Er birgt schon so viel Abschied in sich. 

Eigentlich steht der Garten im Altweibersommer in voller Pracht. Die Pflanzen leiden nicht mehr unter der prallen Sommersonne oder extremer Trockenheit. Es wird wieder grüner und bunter, es kommt noch eine große Erntezeit und das Licht ist milder und goldener als im Sommer. So könnte es bleiben.

Doch dann kommt der Wind und der erste Frost, der die leuchtend bunten Dahlien über nacht braun erstarren lässt. Dann ist es nicht mehr lang bis die Blätter sich färben und schließlich fallen und die Natur erstarrt zur Ruhe kommt.

Herbstfarben


Winter

Klirrende Kälte und in der Sonne glitzernder Schnee haben ihren Reiz. Während die Natur ruht, freue ich mich auch jedes Jahr kuschelig im warmen Haus etwas zu machen. Das Gartenjahr ist vorbei, keine Töpfe auf der Terrasse die täglich gegossen werden müssen, keine Wildkräuter sprießen und es ist sowieso so lange dunkel. Aber wenn der Winterschneeball blüht und die kleinen gelben Winterlinge auftauchen, dann hat auch meine ausgeruhte Gärtnerseele wieder viele Ideen und Pläne und dann geht es wieder nach draußen und jeden Tag kann wieder Neues entdeckt werden.

Winterruhe