Kräuterschnecke anlegen und Duftsäckchen nähen

15.12.2021

Duftpflanzen in einer Kräuterspirale

Viele Pflanzen, die herrlich duften (also viele ätherische Öle enthalten), kommen aus dem Mittelmeerraum. Sie brauchen Wärme und Sonne um ihr volles Aroma zu entfalten. 

Eine Kräuter- oder Duftpflanzenspirale eignet sich ideal, um die Ansprüche der Pflanzen zu erfüllen. Auch den Kindern gefällt die Kräuterschnecke!

Die Steine speichern die Wärme, in den höheren Etagen der Schnecke ist der Boden trocken und Staunässe hat keine Chance: das optimale Klima zum Beispiel für das Currykraut.

Meine Lieblingskräuter für eine Kräuterschnecke

An trockenheitsverträglichen Kräutern für den oberen Bereich mag ich: Lavendel, Rosmarin, Thymian, Zitronenthymian, Eberraute (Colastrauch), Currykraut.

Im mittleren Bereich stehen: Mädesüß, Zitronenverbene, Kamille, Minze

Im unteren, feuchteren Bereich kann man Basilikum, Zitronenmeliisse, Dill, Liebstöckel, Schnittlauch und Petersilie pflanzen.

Kräuterspirale anlegen

Die Kräuterspirale braucht unbedingt einen sonnigen Platz. Die Spirale wird aus Natursteinen aufgebaut, und von Innen mit Erde gefüllt. Die größten Steine kommen nach unten und nach oben hin werden kleinere Steine verwendet. Die Mauersteine sollten leicht schräg nach innen gelegt werden und von hinten (also der Innenseite gut mit Erde abgepolstert werden, damit kletternde Kinder später keine Steine lösen können.  Im oberen Bereich wird magere Erde verendet (lehmige Erde sollte mit Sand abgemagert werden). Im unteren Bereich wird Kompost zugegeben,  damit die Erde Feuchtigkeit besser speichert und nährstoffreicher ist.

Duftsäckchen nähen

Niedliche Duftsäckchen zu nähen ist ganz einfach! Schon Erstklässler können das in der Regel, Bei Kindergeburtstagen haben wir das mehrfach als kleine Beschäftigung zwischendrin genutzt. Die Kinder waren dann ganz stolz, dass sie selber etwas so schönes "genäht" haben, und nahmen es immer begeistert mit nach Hause.

Benötigt werden:

- Schöner gemusterter Baumwollstoff (am besten gewaschen und bei Bedarf gebügelt) 

- Bunte (nicht zu dicke) Wolle

- Große Stopfnadeln

Die Vorbereiten sollte bei kleineren Kindern ein Erwachsener übernehmen. Auf den Baumwollstoff wird auf die Rückseite ein ca 20-25 cm großer Kreis gemalt, am besten geht das, wenn man einen Teller auf den Stoff legt. 

Dann schneidet man den Kreis mit einer Zick-Zack-Schere aus, (Wenn man mit einer Zick-Zack-Schrere schneidet lösen sich die Fädchen etwas weniger). 

Mit einem kleineren Teller markiert man einen weiteren Kreis der ca 1,5 -3 cm Abstand zu dem Zick-Zack-Rand haben sollte. 

Auch die Nadeln werden vorbereitet und ein ca 60.-70 cm langes Wollstück in das Nadelöhr gefädelt. 

Jetzt sind die Kinder dran: Sie suchen sich ein vorgeschnittenen Stoffkreis aus. Dann wird genäht. Den ersten Stich beginnt man von der bunten Seite und näht dann in ca 1 cm langen einfachen Stichen (siehe Bilder) entlang des kleineren Kreises. Ausgestochen wird dann 1 cm entfernt von der Einstichstelle und die Wollenden bekommen jeweils einen Knoten (oder man fädelt eine kleine Kugel auf).

Wenn man die beiden Enden des Wollfadens zusammenzieht wird aus dem flachen Kreis eine kleine Tasche.

Jetzt kann es eine Tour durch den Garten geben und Duftpflanzen wie Lavendel, Salbei Rosenblüten, Kamille können in dem Säckchen landen. Wenn man die Säckchen nicht sehr voll macht, trocknen die Pflanzen meist problemlos. Wenn bei Regen gepflückt wird oder das Säckchen zu voll gemacht wird besteht die Gefahr, das die Pflanzen schimmeln.  Die erste Zeit sollte das Säckchen auch luftig hängen bis der Trocknungsprozess abgeschlossen ist. Selbstverständlich müssen die Kinder beaufsichtigt werden, dass keine Giftpflanzen im Säckchen landen.