6 Tips um wunderschöne  Eislaternen und andere Eisdeko selbst  zu machen

10.01.2021


Eis ist ein faszinierendes Material. Durchsichtige Eiszapfen abzubrechen und das schillernde Licht zu bewundern, das entsteht, wenn man die kalten Gebilde gegen die Sonne hält, sind winterliche Kindheitserinnerungen. Die dünne Eisschicht auf Pfützen, die erst knarzt und dann bricht, wenn man vorsichtig darauf tritt, fasziniert mich heute noch. Und Rutschpartien auf gefrorenem Boden oder Schlittschuhlaufen auf dem gefrorenen See (wenn die Behörden ihn freigegeben haben) sind ein herrliches, winterliches Vergnügen.

Und deshalb gehört zu meinen Winter-Lieblingsbeschäftigungen, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, die Herstellung von Eiskunstwerken. Das macht so viel Spaß und auch die Kinder lieben es mit dem Eis zu experimentieren. Dieses Jahr haben wir Fotos von unseren gefrorenen Gebilden gemacht und hoffen, dass unsere für Anleitungen für Euch hilfreich sind.


1. Eisbilder selber machen

Benötigt wird:

Beschichteter Pappteller oder ein sonstiger kleiner Teller

Naturmaterialien

Wasser

Stabile Schnur

Herstellung der Eisbilder:

Eisbilder sind am einfachsten herzustellen und auch schon für kleine Kinder ein Vergnügen. Als erstes benötigt man eine stabile Schnur/Kordel zum Aufhängen. Hieraus knotet man einen Kreis und den späteren Aufhänger, danach legt man den Kreis in den Teller. Die Schnur friert so gründlich mit ein und das Kunstwerk hält später auch bei Plustemperaturen tagsüber gut durch und fällt nicht von der Aufhängeschnur ab.

Dann kommt der künstlerische Teil: Die Naturmaterialien werden arrangiert. Hier eignen sich Tannenzapfen, Tannzweige, Buchszweige, Staudenreste, Hortensien, Beeren, Zieräpfel, Zitrusfrüchte in Scheiben geschnitten, Hagebutten, lila Liebesperlenbeeren, Samenstände, die man bei einem Spaziergang sammelt oder ganz bezaubernd sehen auch frische Blüten (Gänseblümchen, Christrosen, letzte Rosen) aus. Mir gefällt es auch gut, wenn die Pflanzenteile aus der Eisschicht zum Teil herausragen.

Dann füllt man den Teller mit Wasser und lässt ihn über Nacht draußen oder in der Gefriertruhe für einige Stunden gefrieren. Aus den beschichteten Papptellern lassen sich die Bilder wirklich ganz einfach herauslösen. Um die Eisbilder aus den normalen Tellern zu lösen haben wir die Unterseite für wenige Sekunden in einen Suppenteller, der mit warmem Wasser gefüllt war getaucht. Auch dann lösen sich die Eisplatten gut ab. An den Aufhängebändern kann man dann die hübschen Bilder im Garten aufhängen, bei kalten Temperaturen halten sie sehr lange. Besonders hübsch sieht es aus, wenn die Wintersonne durch das Eis hindurch leuchtet.

Jetzt kann man mit einem heißen Kakao durch die eigene Kunstgalerie spazieren und die verschiedenen Werke bewundern.



2. Bunte Eislaternen aus Luftballons selber herstellen

Hübsche Eislaternen kann man ganz einfach mit Luftballons selbst herstellen.

Benötigt werden:

Luftballons (wir haben normale rund geformte verwendet)

Lebensmittelfarbe falls gewünscht

Wasser

Herstellung der Eislaternen

Für hübsche, bunte Eislaternen kann man handelsübliche Luftballons direkt mit etwas Lebensmittelfarbe füllen. Wir haben die Farbe erst in Bechern gemischt und dann mit einem Trichter eingefüllt. Danach werden die Luftballons über den Wasserhahn gestülpt und mit Wasser gefüllt (Vorsicht Sauerei-Alarm: Das bunte Wasser spritz dann auch leicht aus den Ballons und färbt alles in der Umgebung, daher war bei uns das Ballonfüllen meine Aufgabe. Die Kinder haben selbst aber auch Ballons ohne Farbe gefüllt). 

Die gefüllten Ballons werden dann bei Minusgraden ins Freie sonst in die Gefriertruhe gelegt. Ich rate bei der Gefriertruhenvariante einen Topf oder eine Auflaufschale unterzulegen (ein Ballon ist uns noch in der Gefriertruhe geplatzt). 

Nach ca. 4 Stunden kann man dann die Luftballons sehr vorsichtig wieder herausholen: Jetzt ist die äußere Schicht gefroren aber in der Eiskugel ist noch flüssiges Wasser. Meist ist eine Stelle in der Kugel die oben lag noch weich, hier drückt man vorsichtig ein Loch in das Eis und öffnet dann den Ballon und lässt das Wasser abfließen. Bei Bedarf kann man auch vorsichtig mit einem scharfen Messer ein Loch in die Eiskugel schneiden. Das Gebilde bekommt mehr Stabilität, wenn es dann noch einmal für ca. 30 min in der Gefriertruhe durchfrieren darf.

Sobald es dunkel wird, haben die Eislaternen ihre großen Auftritt. Wir dekorieren die bunten Eiskugeln mit Teelichtern befüllt auf unsere Terrasse, und bewundern die Kunstwerke beim Anzünden aus der Nähe und danach den Rest des Abends vom warmen Wohnzimmer aus.

3. Eislaterne in einem Eimer selbst herstellen

Wenn es draußen richtig kalt ist funktioniert dieses Prinzip übrigens auch in Groß:

Ein mit Wasser gefüllter 10 Liter Eimer wir am Nachmittag in die Kälte gestellt. Die äußeren Ränder gefrieren in der Nacht. Am nächsten Morgen dreht man den Eimer vorsichtig auf den Kopf und drückt den Plastikboden vorsichtig nach unten, das reicht meist, dass kleine Risse entstehen und dass Wasser abläuft. Auch diese gefrorene Hülle kann man aufstellen und mit einer großen Kerze zum Leuchten bringen

4. Eislaterne in Gugelhupfform selbst machen

Auch eine gefrorene Gugelhupfform, die ganz durchfrieren darf, ergibt eine tolle Eislaterne.



5. Eislaternen mit gekaufter Form: Ganz viele Eissterne

Eislaternenformen kann man auch kaufen. Ich habe letztes Jahr drei Sternformen bestellt. Diese Kunststoffformen werden mit Wasser gefüllt und in die Kälte gestellt. Und so haben wir jede Nacht drei neue Laternen hergestellt . Unser gesamter Wohungseingang war von Laternen gesäumt, bis ein warmer Tag und Regen, die Kunstwerke allesamt zum Schmelzen brachte. Wir werden das dieses jahr auch noch einmal versuchen und dann hier die Bilder ergänzen.

6. Eislaternen aus Joghurtbechern und anderen Schüsseln

Selbstverständlich gibt es auch ganz viele Möglichkeiten zum Beispiel mit Schüsseln und alten Joghurtbechern oder sonstigen Plastikschalen, die sonst im gelben Sack landen verschiedene kreative Eisformen herzustellen. Hier haben wir Wasser in eine Plastikform gefüllt und einen mit Steinchen gefüllten Joghurtbecher als Platzhalter für die Kerze hineingestellt und dann alles gefrieren lassen.


Vielleicht umfassen winterliche Kindheitserinnerungen bei meinen Kindern später ja  lange Winternächte, die durch zerbrechliche Eislichter mit geheimnisvollen Schein erhellt wurden, und Erinnerungen an den Spaß im winterlichen Garten beim Bewundern unserer ganz unterschiedlichen Eiskunstwerke, die in der Wintersonne glitzerten.

Mir hat es auf jeden Fall ganz viel Spaß gemacht mit dem Eis zu experimentieren.


Habt Ihr auch schon einmal Eislaternen oder Eisbilder gemacht? Was habt ihr als Form genommen? Ich freue mich über Eure Rückmeldungen!