Herbstdeko mit Kürbissen,Trockenblumen und Pflanzen

28.09.2022

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter und die Natur bezaubert uns mit goldenem Licht, mystischem Frühnebel und einem Feuerwerk an buntem Blattwerk. Ich bin immer etwas traurig, wenn der Sommer sich verabschiedet. 

Dafür ist jetzt die Zeit für wunderschöne Herbstkunstwerke für Garten und Haus mit allem was die Natur uns so schenkt!

Hier zeige ich Euch:

 Herbstdeko mit Kürbissen:

  • Kürbisvase
  • Mintgrüner Kürbis mit Kranz aus Trockenblumen
  • Kürbis in Schale mit Heide
  • Baby Boo mit Amaranth
  • Spaghettikürbis mit Trockenblumen
  • Kürbis mit Blumenkranz (in selbsttrocknendem Ton gesteckt)

Herbstdeko mit Trockenblumen

  • Was lässt sich Trocknen
  • Kränze und Kürbisse mit Heißkleber bekleben
  • Gemischte Kränze und Kranztechnik
  • Kastanienkranz

Herbstdeko mit Pflanzen

  • Oktoberle im Topf
  • Ein Herbstarrangement 
  • Topfdeko 

Herbstdeko mit Kürbissen


1. Kürbisvase

Für diesen Herbststrauß aus Dahlien habe ich eine Kürbisvase gebaut. Hierfür von dem Kürbis einen Deckel abschneiden, dann mit einem Löffel die Kerne auskratzen. Dann unbedingt den Kürbis umgedreht für einen Tag trocknen lassen. Das verhindert, dass der Kürbis allzu schnell schimmelt. Dann ein altes Marmeladenglas, mit Wasser gefüllt in den Kürbis stellen und mit Herbststräußen dekorieren. Dieser Herbststrauß wird von einem Blumenigel gehalten. Wer Tipps zum Sträuße arrangieren sucht findet hier bei meinen Sommerblumen vielleicht etwas Interessantes.



2. Mint-grüner Kürbis mit rosa Trockenblumenkranz

Ich liebe diese elegante Farbkombination von mint-grün, braun und rosa.

Kleine rosa Rosen, Sedum (fette Henne), Hortensien, Zieräpfel und Bucheckern sind hier zu einem Kranz um den grau-grünen Zierkürbis gewebt. 

Den Kranz kann man mit Wickeldraht an ein Drahtkreis wickeln, oder die Blüten mit Heißkleber befestigen. Am einfachsten erreicht man das Ergebnis, in dem man die Trockenblumen in eine "Schlange" aus selbsttrocknendem Ton steckt.

Diese selbsttrocknende Masse erhält man meist wirklich preiswert in den üblichen Basteldiscountern. Normaler Ton geht lässt sich auch wunderbar verwenden. 

Ich habe Euch diese Technik unten auch bei dem orangen Hokaidokürbis fotografiert. Der steht bei mir schon einige Tage draußen und hat auch Regen unbeschadet überstanden!


3. Kürbis in Schale mit Heide

    Dieses Arrangement ist schnell gemacht und steht in unterschiedlichen Farben jedes Jahr im Herbst auf dem Draußen-Esstisch. In der großen silbernen Schale platziere ich i der Mitte eine umgedrehte Schüssel, auf die ich den Kürbis lege. 
    Außen herum stelle ich Heidepflänzchen im Topf. Die Schüssel verhindert, dass der Kürbis im Wasser steht

Letztes Jahr hatte ich einen dunkelgrünen Kürbis mit lila Heide, davor einen orangen Kürbis mit weißer Heide, eigentlich haben mir alle Kombinationen gefallen.


4. Spaghettikürbis mit Trockenblumen

Ganz einfach lassen sich Kürbisse verzieren, indem man sie mit Trockenblumen beklebt. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

5. Kürbis mit Blumenkranz (in selbsttrocknendem Ton gesteckt)

Mit selbsttrocknendem Ton lassen sich ganz einfach wunderschöne Herbstkunstwerke herstellen.

Der Ton wird in eine dünne Schlange gerollt, die um den Kürbis gelegt wird und vorsichtig fest gedrückt wird.

In den weichen Ton, werden jetzt Trockenblumen, Zapfen, Hagebutten, Zieräpfel gesteckt. 

Um den Ton zu verstecken, werden die Lücken mit Moos oder kleinen Blüten gefüllt.

Mit dieser Technik erzielen auch Kinder schöne Ergebnisse.

6. Kürbisschale mit Steinen

Ich mag auch die kleinen Zierkürbisse ganz schlicht mit hübschen Steinen als unaufwendige Gartendeko.


2. Herbstdeko mit Trockenblumen

  • Was lässt sich Trocknen? 
  • Kränze und Kürbisse mit Heißkleber bekleben
  • Gemischter Kranz und Kranztechnik
  • Kranz um Kerze
  • Kranz und Vasen Blau gelb
  • Kastanienkranz

Welche Stauden und Blumen eignen sich zum Trocknen?

Ganz viele Stauden und Gräser aus dem Garten und unzählige Wiesenblumen lassen sich wunderbar trocknen und für Kränze und Trockensträuße verwenden.  

Einjährige Trockenblumen aus der Samentüte:

Extra sähen kann man im Frühjahr Strohblumen, Strandflieder und Jungfer im Grünen.

Was sollte man beim Trocknen beachten?

  1. Geerntet werden die Stauden, wenn es trocken ist (nicht im oder nach dem Regen).
  2. Die Stauden sollen rechtzeitig geerntet werden (Rosen als Knospen), die Blüten öffnen sich im Trockenprozess noch weiter.
  3. Optimalerweise trocknet man, in dem man die Blüten über Kopf aufhängt. 
  4. Die Farbe bleibt besser erhalten, wenn man im Dunkeln trocknet, die Sonne bleicht die Farbe aus (Ich trockne im Haus, oder im Fahrradschuppen)
  5. Alle Blätter sollten vor dem Trocknen entfernt werden
  6. Die Farbe und die Form bleiben oft besser erhalten, wenn man die Blüten vor dem Trocknen kräftig mit Haarlack einsprüht (Extra Superstrong aus dem Dicounter...)
  7. Profis stellen für wirklich lang toll aussehende Trockenschätze die Blüten direkt nach der Ernte für ein bis zwei Tage in eine Vase mit 2/3 Wasser und 1/3 Glycerin (kann man in der Apotheke bestellen). Das Glycerin sorgt nach dem Trockenprozess für eine stabilere Struktur und für kräftige Farben. Besonders gut funktioniert das wohl bei Hortensien, aber auch bei anderen Blüten. Ich mache das nicht, benutze dafür aber viel Haarlack...

Ich trockne: 

  • Allium, Zierlauch: Abgeblühte, braungewordene Blütenstände sehen immer noch toll aus. Man muss sie allerdings fixieren (also mit Haarlack oder einer Sprühfarbe besprühen), damit die Form erhalten bleibt und die Samen nicht herausfallen.
  • Sedum, fette Henne: Lässt sich sehr gut trocknen! Ich sammle die Blüten teilweise auch schon vor dem Aufblühen, dann habe ich für Kränze später fast weiße, aber auch kurz danach zartrosa und später kräftig pinke Dolden
  • Wilde Möhre: Wächst bei uns auf den Wiesen überall, ich liebe die kleinen Körbchen, also die Blütenköpfe ganz kurz nach dem verblühen
  • Verschiedene Gräser: Hier sammle ich meine Ziergräser, wie Chinaschilf, aber auch einfache Wiesengräser und Schilf
  • Schafgarbe: gefällt mir auch gut getrocknet. Ich sammle die weißen Blüten auf den Wiesen, aber auch alle gelben und rot bis rosa Gartenformen lassen sich trocknen. Die Blüten bleiben schöner, wenn man sie frisch gesammelt mit Haarlack besprüht und dann Kopfüber trocknen lässt.
  • Mohn: Mohnkapseln behalten eine wunderschöne blau-grüne Farbe, wenn man sie im Frühsommer schneidet und kopfüber trocknen lässt
  • Silberraute, Artemisia luduviciana "Silver Queen": Die Silberraute trocknet auch wunderschön in elegantem Silber
  • Eukalyptus: meine Freundin hat einen schönen Eukalyptusbaum in ihren Garten, der den letzten Winter mit -15° überlebt hat und kräftih´g wächst, den blündern wir auch für die schönen blau-grünen Blätter. Die bläuliche Farbe hält bei mir nur, wenn ich die Blätter mit haarlack einsprühe und den Eukalyptus im Dunklen trockne, in der Sonne werden die Blätter braun.
  • Hagebutten: Die roten Früchte verarbeite ich meist frisch gepflückt und lasse sie in den Kränzen und Gestecken trocknen

Für Gelb- und Orangetöne trockne ich:

  • Rainfarn: Unbedingt alle Blätter entfernen, Blütenköpfe mit Haarlack besprühen und über Kopf trocknen lassen
  • Goldrute (Solidago virgaurea): Sollte auch im Sommer und in noch nicht voll aufgeblühtem Zustand geerntet werden, als Strauß trocknen lassen
  • Strohblumen: Gibt es in herrlichen, Gelb-, Gold- und Orangetönen
  • Lampionblumen: Ernte ich auch  in unterschiedlichen Reifestadien, um verschiedene Orangetöne zu erhalten. Sie müssen unbedingt mit Haarlack fixiert werden, sonst zerfallen sie schnell.
  • Sonnenblumen: Manche Sonnenblumen haben auch wirklich kleine Nebenblüten, die lasen sich auch ganz gut trocknen
  • Vogelbeeren: Halten auch relativ lange, vorsichtig, wer kleine Kinder hat, ungekocht schwach giftig

Als rosa Trockenblumen eigen sich:

  • Kleine Rosen: Am besten als Knospen, die sich gerade öffnen geschnitten
  • Strohblumen in Rosa, Burgund und Lila
  • Sedum, fette Henne: siehe oben
  • Hortensien: Blüten unbedingt rechtzeitig schneiden bevor sie braun werden
  • Fuchsschwanz, Amaranth: Bringt ein kräftiges Dunkelrot in die Trockenblumensammlung

Blautöne bei den Trockenblumen liefern:

  • Kugeldisteln: Im Sommer schneiden, bevor sie braun werden
  • Strandflieder: Eignet sich hervorragend zum Trocknen, gibt es in weiß und rosa, lila und blau
  • Hortensien: siehe oben



Bastelideen mit Trockenblumen:

Als kleine Inspiration hier einige Bastelideen mit Trockenblumen. Zusammen macht das Basteln noch viel mehr Spass und man bringt sich gegenseitig auf die besten Ideen. Mit Trockenblumen, Strohkränzen, Holzríngen, Basteldraht und eventuell Heißkleber sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, und wirklich jeder kann so kleine Kunstwerke schaffen. Wenn es nicht gefällt ist es noch nicht fertig...

Für unseren Wohnzimmertisch habe ich blaue Hortensien, Rainfarn und Schafgarbe kombiniert.

Oben ein Kinderkunstwerk: Trockenblumen auf einem Kürbis in selbsttrocknenden Ton gesteckt. Hat meine sechsjährige Patentochter ganz alleine hergestellt und ist doch toll geworden, oder?

Ein bunter Herbstkranz mit gemischten Trockenschätzen. Für die Kränze bildet man kleine Sträußchen aus den Trockenblumen, die mit etwas Draht fixiert werden. Man legt ein Sträußchen außen, eines mittig und eines innen an und umwickelt das Ganze dann mit dünnem Bindedraht. So arbeitet man sich um den Krank Stück für Stück vor. Die Stelle wo wir begonnen haben, haben wir mit dem dicken Juteband zum Aufhängen kaschiert. Das ist wirklich einfach und uns auf Anhieb ganz zufriedenstellend gelungen.

Für diesen Halbkranz werden kleine Sträuße mit Draht an diesem Holzring befestigt. Und die Mitte mit der großen Hortensienblüte versteckt.

Hier hat meine Tochter einen Strohkranz mit Gräsern und dem roten Fuchsschwanz umwickelt und dann einfach Kugeldisteln, Rosen, fette Henne, Strandflieder und die wilde Möhre in den Kranz gesteckt.

Die Konturen der Trockenstauden bilden schöne Schatten, wenn die Kerze abends brennt,


Herbstdeko mit Pflanzen

Wenn die Blühkraft der Sommerblüher nachlässt, bepflanze ich einige Schalen herbstlich, gerne in Kombinationen, die mit kleinen Veränderungen bis zum Frühjahr schön bleiben.

Diese Herbstschale bleibt bis zum Frühjahr schön. Im Dezember verschwindet der Kürbis und die lila Chrysantheme wird gegen eine weiße Christrose ausgetauscht.

Auch diese Schale benötigt bis zum Frühjahr kaum Aufmerksamkeit. Die graue Stacheldrahtpflanze sieht auch, wenn sie erfroren ist, genauso dekorativ wie jetzt aus.

Das Oktoberle ist eine Staude, die sich wunderbar für Töpfe eignet und alleine wegen der schönen Blätter hübsch aussieht. Im Oktober blüht die Pflanze dann in kräftigem Rosa. Im Winter sterben die oberirdischen Teile ab, und der Topf steht dann nahe der Hauswand, im Frühjahr treibt sie neu aus.

Dieser Post ist noch nicht ganz fertig, es sollen noch Hagebuttenkränze und ein Kastanienkranz folgen, ich wollte trotzdem schon jetzt einmal die Herbstdekoideen sichtbar machen.


Mit was dekoriert ihr am liebsten im Herbst? Welche Blumen kann man noch trocknen? Was sind Eure Lieblingskombinationen bei den Trockenblumen? Wer hat noch Ideen für lang haltbare und dekorative Herbsttöpfe?

Herbstliche Grüße

Eure Marion

Kommentare:

30.09.2022 Susanna von einfach-garten-blog.de

Hallo Marion,
das sind zauberhafte Dekoideen und wieder ganz tolle Fotos. Dein Kürbis mit dem selbsthärtenden Ton gefällt mir am besten. Außerdem mag ich gern Kränze mit vielen Hortensienblüten und Herbstdeko mit Moos und Hagebutten.
Liebe Grüße
Susanna

Liebe Susanna, herzlichen Dank für Deine lieben Worte! Hortenisenblüten und Moos liebe ich auch! Sehr inspirierend Dein Artikel über frühblühende Blumenzwiebeln und wie man mit ihnen gekonnte Kombinationen zusammen stellt. Ich werde die Herbstsonne jetzt gleich zum Zwiebelpflanzen nutzen! Herzliche Grüße Marion

Die neusten Posts in unserem Familienblog

Seiimmer auf dem neusten Stand!

Wie Du im pflegeleichten Naturgarten nicht deinen Verstand verlierst, sondern deine Seele findest