Einfache sommerliche Garten-sträuße selber machen

31.08.2022

Welches Mädchen hat das nicht geliebt? Durch duftende, weite Sommerwiesen spazieren und selbstvergessen ein kleines Wiesensträußchen pflücken?

Die Blütenfülle des Sommers lädt auch heute ein bunte Sträuße zu pflücken.

Zum Sommerglück gehört für mich heute immer noch aus der leuchtenden, blühenden Pracht des Gartens Blumenschmuck fürs Haus zusammenzustellen.

Hier verrate ich Euch meine Tricks für sommerliche Garten-Sträuße und Gestecke:

  • 1. Tipp: Die Form des Blumenstrauß wird durch die enge Vasenöffnung gehalten
  • 2. Tipp: Vorne Hui hinten Pfui: Ein Strauße der vor einer Wand steht muss nur auf einer Seite schön sein
  • 3. Tipp: Gestecke mit Ökosteckmasse
  • Tipp 3a: Melone als Steckmasse
  • Tipp 4: Großes Gefäß mit Klebestreifen unterteilen
  • Tipp 5: Ikebana kann jeder (und was genau ist ein Blumenigel?)
  • Tipp 6: Wie halten Blumen länger in der Vase?
  • Tipp 7: Was eignet sich als Schnittgrün?
  • Tipp 8: Wilde Garten-und-Wiesensträuße: Blumen sind immer schön!

Eine kleine Warnung: Ich bin keine Floristin! Ein Floristenstrauß ist für mich ein kostbares Kunststück. Ich bewundere gekonnte Farbzusammenstellungen, perfekt gebundene Sträuße, gewagte Kombinationen und halte so ein Floristenkunstwerk sehr in Ehren. Dieser Post soll als kleine Inspiration für Menschen dienen, die (wie ich) einfach gerne Blumen aus dem Garten ins Haus holen.


1. Tipp: Die Form des Blumenstrauß wird durch die enge Vasenöffnung gehalten

Am aller einfachsten lassen sich Blumensträuße arrangieren in Vasen die oben eine enge Öffnung haben. Hier eignen sich Kannen, Krüge oder spezielle Vasen mit engem Hals.

Hier bekommt der Strauß in der engen Stelle Halt. Einzelne Blumen oder Blätter können dann ganz einfach etwas weiter nach oben gezogen werden, oder Blüten an die Seite gedreht werden, oder tiefer in die Vase geschoben werden. Man kann Blüten nach vorne drehen und alles so in Form zupfen, dass Blumen und Blätter schön aufgefächert sind. Gerne mag ich auch grüne Ranken wie hier das Efeu. 

Manchmal fixiere ich den Strauß nach dem Zupfen in der Vase dann doch noch mit einem Paketband damit er diese Form behält. Meist ist das aber nicht notwendig.


2. Tipp: Vorne Hui hinten Pfui: Ein Strauß, der vor einer Wand steht, muss nur auf einer Seite schön sein!

Dieser große Strauß steht auf unserer Anrichte, mit dem Rücken zur Wand (sozusagen... :-)

Er wird dadurch nur von vorne betrachtet und ist deshalb ganz einfach herzustellen, obwohl hier große und schwere Dahlien verwendet werden. 

Ich lege hierfür die Blumen auf einen Tisch (oder draußen auf der Terrasse auf den Boden) und zupfe auch jetzt an den Blumen und Blättern bis alle Blumen unterschiedliche Höhen haben und alle gut zu sehen sind, und das Schnittgrün dekorativ an allen Seiten herausragt. 

Dann, wenn die Zusammenstellung auf dem Boden hübsch aussieht binde ich alle Stiele mit Paketband fest zusammen. Ich umwickle den Strauß mehrmals, so dass die gefächerten Stiele gut Halt haben. Dann schneide ich noch im Liegen die Stile ab und stelle den Strauß in eine Vase vor die Wand.


3. Tipp: Gestecke mit Ökosteckmasse

Der übliche, herkömmliche Blumensteckschaum wird aus Rohöl hergestellt und ist im Endeffekt ein Plastikgemisch, das Mikroplastik im Wasser und im Erdboden hinterlässt, wirklich nicht biologisch abbaubar und damit eigentlich nichts für verantwortungsvolle Gärtner. 

Es gibt aber inzwischen Bio-Steckziegel, die gut schneidbar sind und die nach dem Gebrauch einfach auf dem Kompost entsorgt werden können. Diese Steckmasse kann man sich für Gefäße (wie hier diesen goldenen Pokal) einfach zuschneiden und dann die Gartenblumen in unterschiedlichen Höhen und in alle Richtungen ragend ganz einfach arrangieren. 

Das ist sehr einfach und einmal gesteckt behält die Blume auch bei langen Stielen die Steckrichtung. Das Gesteck ist stabil und der Ziegel speichert das Wasser gut, die Gestecke halten lange. Leider sind die Steckziegel doch noch eher teuer.

Tip 3a: Melone als Steckmasse

Daher hier noch einmal eine lustige Alternative: Diese Sommergesteck wurde in einer Baby-Melone arrangiert, das rote Melonengewebe dient als Steckmasse und als Flüssigkeit für die Blumen. Auch dieses Gesteck hat lange gehalten, es stand bei uns allerdings draußen.


Tip 4: Großes Gefäß mit Klebestreifen unterteilen

Um Blumen in größeren Gefäßen zu arrangieren (wie hier in diesem Terracottapot) kann man mit Klebestreifen ein Gittermuster darüber kleben. 

Am Rand verdeckt man dann zunächst die Klebestreifen mit Begleitgrün und herabhängenden Blümchen, Spätestens jetzt das Wasser einfüllen, und dann können die anderen Blumen und Pflanzen in das Gittermuster gesteckt werden. Die Stiele werden beim Stecken nach Bedarf gekürzt um ein gefälliges Bild mit verschiedenen Höhen zu erreichen.

Am besten an Ort und Stelle arbeiten, die Blumen stehen in keiner Weise so stabil wie in dem Öko-Steckschaum. Manche Floristen arbeiten für mehr Stabilität noch mit einem zusammen geknüllten "Ball" aus Hasendraht der die Blumen besser halten soll. Ich habe das noch nicht probiert.



Tipp 5: Ikebana kann jeder (und was genau ist ein Blumenigel?)

Eine fantastisch einfache und beeindruckend wirkungsvolle Weise Blumen zu stecken ermöglichen Blumenigel, japanische Kenzans. Sie sehen aus, wie das Nagelbett eines Fakirs. Eine schwere Basis (die das Umkippen der Blumenarrangements verhindert) trägt scharfe herausragende Metallspitzen, auf die Blumen aber auch Zweige gesteckt werden können.

Die Blumenigel werden in der japanischen Blumensteckkunst (Ikebana) seit Jahrhunderten verwendet. Für mich waren sie ein echtes Aha-Erlebnis.

Mithilfe des Kenzans lassen sich wenige Blumen zum Beispiel in einem Schälchen arrangieren. Dieses kleine Sträußchen unten hat meine Tochter zusammengestellt.

Bei größeren und schwereren Blumenkunstwerken wird der Steckigel mit Steinen stabilisiert. Die Steine können mit Moos versteckt werden. Dieses Sträußchen unter diesem Text hat meine jüngste Tochter arrangiert. Unter dem Blumenkopf ist zur Stabilisierung unsichtbar ein Paketband angebracht.

Ganz schnell ist mit dem Blumenigel ein kleines Gesteck arrangiert und als Vase lassen sich auch ungewöhnliche Gefäße verwenden, wie hier die Soßenschale.

Hier seht ihr, wie die Stiele in die Metallstifte gesteckt werden:

Ich habe diese Steckigel preiswert online bestellt und bin mit der Qualität zufrieden. Sie lassen sich immer und immer wieder verwenden.

Probiert das unbedingt einmal aus, wenn ihr diese Art des Blumenarrangements noch nicht kennt. Das macht wirklich riesig Spaß!!!


Tipp 6: Wie halten Blumen länger in der Vase?

Vor dem Zusammenstellen des Blumenstraußes sollte man bei den frisch geschnittenen Blumen alle unteren Blätter und Seitentriebe entfernen, dadurch bleibt deutlich mehr Energie zum Erhalt der Blüte. Auch können so die Blätter in der Vase nicht faulen.

Lauwarmes Wasser eignet sich optimal für Blumen. Am besten hält der Strauß, wenn alle zwei Tage das Wasser gewechselt wird.

Die Blumenstängel sollten nach dem Binden auf einer Höhe mit einem scharfen Messer oder einer Blumenschere ohne die Stiele zu Quetschen glatt abgeschnitten werden. So kann das Wasser besser aufgenommen werden.


Tipp 7: Was eignet sich als Schnittgrün?

Bei einem richtig schönen, großen Strauß brauchen die Blumen grüne Begleiter. Schnittgrün ermöglicht den Blumenstars erst den großen Auftritt. 

Als Schnittgrün aus dem Garten verwende ich gerne Hostablätter, Farn, Weinblätter (auch wilden Wein), Efeu, Feige, Giersch, Salbei und Heuchera und Frauenmantel.

Bräunliche Blätter findet man bei Heuchera, Wasserdost bei der Sorte Chocolate, und bei dem Bronzefenchel.

Graue/silbrige Blätter steuert Gewürzsalbie oder Silberraute (Artemisia) oder Perlkörbchen bei. Ich verwende auch die Blätter von lila Kohlrabi in Sträußen.

Rötliche Blätter findet man auch bei den Heucheras und bei rotem Felberich. Auch Pfingstrosen im Austrieb leuchten rötlich.

Auch Unkraut/Beikraut aus den Beeten wandert bei mir in Sträuße. Giersch, als Begleitgrün, Hirse setzt wunderschöne bräunliche Grasakzente.


Tipp 8: Wilde Garten-und-Wiesensträuße: Blumen sind immer schön!

Das Gute ist: Eigentlich kann man bei Blumensträußen nichts falsch machen, Blumen sind einfach immer schön.

In den eigenen vier Wänden ist alles erlaubt. Gerade kreatives Experimentieren macht bei Sträußen und Gestecken besonders viel Spaß! Und wenn einmal etwas nicht gelingt: Wieder was gelernt! Wir pflücken die Sträußchen ja schließlich für uns!

Was sind Eure Lieblingsblumen in Sträußen? Genießt ihr die Blumen lieber im Garten oder holt ihr Sträuße ins Haus? Und wer hat noch gute Tipps? Ich freu mich auf Eure Kommentare und Rückmeldungen!

Kommentare:

31.08.2022 Sybille buchrabensalat.de: 

Liebe Marion, die Sträuße sind wirklich ALLE wunderschön und gut in Szene gesetzt. Und obwohl ich professionell Sträuße binden kann, sind Deine Tipps auch für mich eine wahre Schatztruhe. Vielen Dank dafür. Liebe Grüße Sybille

PS: Man merkt bei Dir wie viel Liebe und Hingabe in jedem Strauß stecken. Danke!


31.08.2022 Petra petra-loewe-broeker.wixsite.com

Liebe Marion,
Sehr informativ deine Tips. Du hast mich daran erinnert meinen Flower frog ( Blumenigel) mal wieder hervorzuholen. Ich hatte mir mal ein Set für Schneeglöckchen gekauft und bin begeistert, da sie so gut einsetzbar sind für ungewöhnliche Gefäße und um einzelne Blumen zur Wirkung zu bringen.
Blaue Kohlrabiblätter im Strauß sind auch eine super Idee. Es gibt einfach keine Grenzen, was das Spiel mit Blumen betrifft.
Danke für deine Anregungen und die tollen Fotos 🙏😘😘😘🐝🐝🐝🐝🌻🌻🌻🌻


01.09.2022 Susanna einfach-garten-blog.de

Hallo Marion,
deine Sträuße sind wunderschön! Ich mag es, einfach aus den Beeten zu schneiden, was gerade blüht und zusammen passt. Weiße Doldenblüten mag ich besonders, sie untermalen die Sträuße und sind unschlagbar zart.
Liebe Grüße
Susanna

Die neusten Posts in unserem Familienblog

Sei immer auf dem neusten Stand!

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter und die Natur bezaubert uns mit goldenem Licht, mystischem Frühnebel und einem Feuerwerk an buntem Blattwerk. Ich bin immer etwas traurig, wenn der Sommer sich verabschiedet.

Warme Sommerabende, leichte Sommerkleider, Wind auf der Haut, Rauschen in den Bäumen: Der Sommer lässt sich kaum schöner genießen, als mit lieben Menschen im Garten zu sitzen, zu erzählen und zu lachen. Über einem knisternden Feuer wird Fleisch gebraten und bei diesen köstlichen Gartensalaten können sich alle mit gutem Gewissen satt essen. Eine ...